Ich bin eine Teamspielerin und mag es sehr, mit anderen Menschen zusammen zu sein und anzupacken. Ich organisiere gerne und möchte, dass das auch klappt, was ich organisiert habe.

Es ist mir wichtig, dafür zu sorgen, dass ganz viele Mitarbeiter der Stadt Storkow (Mark) gerne zur Arbeit gehen und das auch nach außen ausstrahlen. Wir haben in meiner Amtszeit einiges in der Stadtverwaltung verändert und die wichtige Stelle des Bauamtsleiters wieder besetzt. Eine sichtbarere Veränderung für Sie ist z.B. das Bürgerbüro mit ausgeweiteten Sprechzeiten. Wir verstehen uns als Dienstleister für Sie.

Wir haben unser stark verschuldetes Alten- und Pflegeheim in Karlslust entschuldet, mit viel Kraft und Mühe aller Beteiligten neu organisiert und in eine gGmbH umgewandelt. Wir schreiben dort nun schwarze Zahlen.

Wir alle gemeinsam haben die unsägliche Geschichte um die sogenannten „Altanschließerbeiträge“ mehr oder weniger mitverfolgt. Mit mir, als starke Vertreterin Storkows in unserem Wasserverband, haben wir nun als einer der ersten Verbände im Land entschieden, alle Anschließer gleich zu behandeln. Wir zahlen alle Anschlussbeiträge aller Anschließer zurück. Wir werden auf ein Gebührenmodell umstellen.

Die beispielhaft aufgezeigten Erfolge der Vergangenheit habe ich mit starker Unterstützung meiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Verwaltung, der Fraktionen in der Stadtverordnetenversammlung und durch Unterstützung aus den Landesministerien sowie
den zahlreichen Vereinen erreicht. Ich habe Menschen an meiner Seite und in meiner Umgebung, die mich dabei unterstützen, mich immer wieder in neue Aufgabengebiete einzuarbeiten und auch schwierige Situationen zu meistern.

Dafür möchte ich mich bedanken. Ich hoffe, dass das noch lange so weitergeht und ich noch vieles für Storkow mit den Menschen gemeinsam organisieren und zum Wohle Storkows, von uns allen, umsetzen kann.

Meine wichtigsten Punkte für die nächsten acht Jahre:

• Rufbus für unser gesamtes Stadtgebiet und alle Generationen
• Zuschuss für das Essen der Storkower Kinder in den Kitas und bis zur 6. Klasse
• Wohnen in der Innenstadt, u.a. durch die Entwicklung des Helios-Areals
• Erweiterung des Gewerbegebietes
• Ausweisung neuer Bauflächen für Einfamilienhäuser
• Einführung eines Bürgerhaushaltes
• Sanierung unserer alten Turnhallen
• das Prädikat „Familien- und kinderfreundliche Gemeinde“ des Landes Brandenburg 2020 nach Storkow holen
• Einführung eines Geodatenportals
• Platz für unsere Jugendlichen und Umgestaltung unseres Strandes in Karlslust
• ein attraktiver Spielplatz in der Innenstadt
• weitere Entwicklung der Gemeindehäuser und Feuerwehrhäuser in den Ortsteilen
• Einsatz für eine bessere medizinische Versorgung